top of page
Meditation Class

yoga
voor gezondheid en welzijn

Von Yoga eingeschüchtert? Du bist nicht allein.  Du willst dich nicht in eine Brezelform biegen? Glaubst du, du bist nicht flexibel? Haben Sie Angst vor herabschauenden Hunden? Keine Sorge – Yoga ist mehr, als deinen Körper in seltsame Formen zu verdrehen. Und das bedeutet, dass jeder es versuchen kann.

Wenn ich neue Yogaschüler treffe, sagen sie oft so etwas:


"Ich kann kein Yoga machen, weil ich nicht einmal meine Zehen berühren kann!"


"Ich habe keine Flexibilität, also kann ich das nicht tun downdog  oder wie auch immer Sie es nennen."


Zu denken, dass man flexibel sein muss, ist ein weit verbreitetes Missverständnis über Yoga. Die Wahrheit ist, dass Yoga eine uralte Praxis ist, die viele verschiedene Elemente beinhaltet, die über die Posen hinausgehen, mit denen Sie vielleicht vertraut sind. Die meisten Yogakurse konzentrieren sich auch auf Ihre Atmung, Ihre Denkweise und Ihr allgemeines Wohlbefinden. Das macht Yoga zu einer Praxis, von der wirklich jeder profitieren kann – egal wie alt man ist, welche Figur man hat oder welche körperlichen Herausforderungen man hat.

1. Beginnen Sie mit dem Atem

Die Basis des Yoga ist eine tiefe, gleichmäßige Atmung. Der Grund: Dein Atem verbindet Körper und Geist. Hier ist ein Beispiel dafür, wie es funktioniert: Angenommen, Sie sind in einem Arbeitstreffen und die Dinge laufen nicht gut. Vielleicht werden Fristen nicht eingehalten oder Sie haben nicht genügend Ressourcen. Sie fühlen Ihren Nacken und Ihre Schultern angespannt, und diese Anspannung kann in Ihren Kiefer eindringen oder Kopfschmerzen verursachen. Jetzt ist die perfekte Zeit, um Yoga zu praktizieren – einfach durch Atmen.

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um Ihre Atmung zu beobachten, während Ihr in der besprechung sitzt. Vielleicht atmen Sie schnell oder halten Ihren atem an. Versuchen Sie bei jedem Ein- und Ausatmen, den Atem sanft zu verlängern. Es kann hilfreich sein, beim Einatmen lautlos bis vier zu zählen und beim Ausatmen ​​von vier herunterzuzählen.

Verlängern Sie beim Ein- und Ausatmen allmählich Ihre Atemzüge, bis Sie bis fünf zählen. Das wird deinem Körper sagen: „Hey, hier ist alles in Ordnung – du kannst dich entspannen.“ Ihr Herzschlag verlangsamt sich und Ihr Nacken, Ihre Schultern und Ihr Kiefer beginnen sich zu entspannen.

2. Gehen Sie zurück zu den Grundlagen

Wenn Sie Bilder und Videos von Yoga sehen, sehen Sie wahrscheinlich die kompliziertesten Posen, die von erfahrenen Yogalehrern ausgeführt werden. Aber die Schönheit des Yoga liegt in den Grundlagen. Haben Sie eine starke Grundlage für Bewegungen, die Sie mit Leichtigkeit und Seelenfrieden ausführen können. Einige grundlegende Posen für den Anfang sind die Kinderpose, Katze/Kuh, Bergpose, Krieger, Brücke und Baumpose.

Denken Sie daran, Ihre Atmung zu üben, während Sie die Yoga-Posen ausprobieren. Es sollte einfach zu atmen sein, während die Posen gemacht werden. Wenn Sie richtig atmen können, wissen Sie, dass Sie in der besten Position für Sie sind. Wenn Sie sich selbst herausfordern, sehen Sie, welche Vorteile Sie bemerken – körperlich, geistig oder emotional.

3. Versuchen Sie eine Lektion


Die Zusammenarbeit mit einem Lehrer kann eine große Unterstützung sein, wenn Sie neu im Yoga sind, unabhängig von Ihrem Fitnessniveau. Ein Lehrer kann auch eine großartige Ressource sein, um andere Aspekte des Yoga jenseits der Posen zu erkunden. Hier sind Tipps, um den richtigen Unterricht zu finden:

Betrachten Sie verschiedene Arten von Klassen. Es gibt viele verschiedene Yogastile, darunter (von intensiv bis sanft): power yoga, vinyasa yoga, hatha_cc781905-5cde-3194-yoccog1905_bad yoga 5cde- 3194-bb3b-136bad5cf58d_en restauratives Yoga. Lesen Sie die Lektionsbeschreibungen  im Stundenplan in Momoyoga.

Hören Sie auf Ihren Körper. Wenn Sie den Unterricht niedergeschlagen, gestresst oder energielos verlassen, ist dieser Unterricht möglicherweise nicht die beste Wahl für Sie. Erkunden Sie weiter. Probieren Sie einen anderen Yoga-Stil aus, bis Sie die Klasse entspannt und verjüngt verlassen .


4. Versuchen Sie es zu Hause:

Entspannen Sie sich mit Yoga, indem Sie diese Experimente ausprobieren.

Probieren Sie die Kinderstellung aus, eine grundlegende Yoga-Dehnung, die Entspannung bietet und Rückenschmerzen lindert. Beginnen Sie auf Ihren Händen und Knien auf dem Boden in einer "Tischplatten" -Position, halten Sie Ihre Hände auf dem Boden und bewegen Sie Ihre Hüften nach hinten, so dass Ihr Hintern auf Ihren Fersen ist.

Verlängern Sie langsam Ihren Atem, während Sie Ihre Ein- und Ausatmung gleichmäßig halten. Zählen Sie beim Einatmen bis vier. Halten Sie inne und zählen Sie beim Ausatmen bis vier. Wenn sich Ihr Körper entspannt, erhöhen Sie die Zählung beim Ein- und Ausatmen auf fünf oder sechs.


Lassen Sie mich wissen, ob dies Ihre erste Unterrichtsstunde ist. Erklären Sie, wonach Sie suchen, und besprechen Sie etwaige Bedenken oder Bedenken. Wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie mich bitte.

Yoga: Classes
bottom of page